Guido

Vom Wetterfrosch zum Fotografen

Moin* zusammen,

vom Wetterfrosch zum Fotografen – so lässt sich meine berufliche Laufbahn verknappt erzählen. Geboren im Herzen des Ruhrgebiets, war ich schon als Kind aufgeschlossen, neugierig auf Menschen und fasziniert von der Fotografie. Die Dunkelkammer wurde zu meinem ‚Unter Tage‘, mit 15 Jahren entwickelte ich meine ersten Schwarzweißaufnahmen.
Als studierter Geograf sagte ich eine zeitlang für Kachelmann das Wetter voraus, stellte aber schon bald fest, dass ich die Fotografie vermisste. So kehrte ich entschlossen zu meiner Leidenschaft zurück und machte sie zu meinem Beruf.

Ob Available Light oder aufwendig ausgeleuchtet, ob ruhig oder flippig, ob Privatmensch, Musiker oder CEO eines Unternehmens – gemeinsam mit meinen Kund*innen finde ich seit 20 Jahren die Bildsprache, die am besten zu ihnen passt. Ich beschäftige mich gern mit den Techniken der Zukunft, greife aber auf Wunsch auch zurück zur analogen Kamera – in enger Zusammenarbeit mit dem ‚Labor-Druiden‘ Oliver Rolf. Meine Expertise gebe ich auch in Workshops weiter.
Die Kamera ist dabei mein Kommunikationsmittel, die Fotografie meine Ausdrucksweise, der Mensch meine Herzensangelegenheit.

* Allein für den schönsten Gruß der Welt liebe ich meine Wahlheimat Hamburg – ‚Moin‘ geht zu jeder Tageszeit.
> Noch mehr Herzensangelegenheiten finden sich hier: Guido Rottmann Hochzeit <

Das kann ich für Sie tun

Künstler oder Handwerker: Was genau ist ein Fotograf?
Für mich bedeutet Fotografie eine Mischung aus beidem. Ein Foto entsteht nicht allein, weil gute Technik im Spiel ist – ein Foto ist zunächst eine Idee im Kopf, etwas Künstlerisches also. Die Technik ist lediglich das Werkzeug, diesen Entwurf in ein Bild zu verwandeln.

Helmut Newton im Restaurant:
Koch: „Sie müssen aber gute Kameras haben!“
Newton: „Warum?“
Koch: „Bei den guten Fotos, die Sie machen.“
Newton: „Sie müssen aber gute Töpfe haben!“
Koch: „?“
Newton: „Bei dem guten Essen, das Sie machen.“

Das zeichnet meine Arbeit aus

Als Kind aus einem Handwerkerhaushalt lege ich Wert auf Präzision. Hierfür ist mein Vater verantwortlich, der Werkstücke mit allergrößter Akribie ausgearbeitet hat. Dazu gesellt sich die künstlerische Ader meines Großvaters, der Maler war, sowie die kommunikative Fähigkeit, die ich meiner Mutter verdanke.

Zusammengefasst erhalten Sie

  • künstlerische Inspiration
  • handwerkliche Präzision
  • zwischenmenschlich soziale Kommunikation